Logo
Freundeskreis Hoeschpark e.V.

Nordstadt Logo

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - http://freundeskreishoeschpark.de/images/hist

Kurze Chronologie des Hoeschparks

10. Juni 1937 Erster Spatenstich
25. Mai 1941 Offizielle Einweihung der neuen Parkanlage im Norden Dortmunds
1938 - 1945 Die schweren Bombenangriffe auf Dortmund im 2. Weltkrieg zerstören fast den gesamten Hoeschpark
1947 - 1960 Wiederaufbauzeit: Der Hoeschpark wird wieder nutzbar gemacht. Man forstet ihn auf, er mausert sich allmählich zum "Kurpark des Nordens". Der Grund dafür wird zwischen 1951 - 1952 erbaut, das Stockheider Freibad. Es ist die Blütezeit der Hoeschpark Geschichte.
1970 - 1980 Der Park ist weiterhin beliebtes Ausflugsziel und das nicht nur bei den Bewohnern des Hoeschviertels. Doch allmählich liegen die besten Zeiten hinter ihm, er verliert allmählich seinen Glanz.
1999 - 2000 Die Existenz des Parks wird bedroht, noch gehört er Hoesch, bzw. dem Thyssen Krupp Konzern, aber der Pachtvertrag endet 1999. Und was dann? Das Blatt wendet sich zum Guten, die Rettung des Parks wird eingeleitet.
2004 Die Stadt Dortmund erwirbt den Hoeschpark sowie das Freibad Stockheide, die Bewirtschaftung der Anlagen übernimmt die "Sportwelt Dortmund gGmbH". Die Umbaumaßnahmen, gefördert durch Gelder aus dem URBAN II Projekt für den Dortmunder Norden.
2005 Gründung vom "Freundeskreis Hoeschpark e.V."
2006 Offizielle Einweihung des Multifunktionsplatzes (ehem. Kampfbahn II/Radrennbahn) durch den Baseball Verein Dortmund Wanderers, außerdem ist ein Denkmalantrag zur Unterschutzstellung der historischen Anlage in Arbeit. Die Rettung und Verschönerung des Parks befindet sich aktuell in einem dynamischen Prozess der Weiterentwicklung...
   

 Bildnachweis:

  1. Der Bau des Hoeschparks erfolgt im Rahmen des Programms "Kraft durch Freude": Ausmarsch der "Deutschen Arbeitsfront" zur Arbeit am Sportgelände, 1938 (Original aus dem TKS - Archiv, Eberhardstraße)
  2. Der Hoeschpark nach seiner Fertigstellung 1941 (Original aus dem TKS - Archiv, Eberhardstraße)
  3. In direkter Sichtweite der Industrieanlagen befanden sich die Tennisplätze.(Original aus dem TKS - Archiv, Eberhardstraße)
  4. Kampfbahn II mit der Radrennbahn (Original aus dem TKS - Archiv, Eberhardstraße)
  5. In den 50ger Jahren waren die Radrennen wahre Besuchermagnete (Original aus dem TKS - Archiv, Eberhardstraße)
  6. Auch die "Rollschuhbahn" war Schauplatz von gut besuchten Veranstaltungen. Baran & Falk sind hier gelaufen! Sie befand sich früher dort wo heute hinten rechts die beiden kleinen Tennisplätze sind! (Original aus dem TKS - Archiv vorhanden, Eberhardstraße)
  7. Reiterformation bei einer Veranstaltung im Hoeschpark in den 1950er Jahren (Original aus dem TKS - Archiv vorhanden, Eberhardstraße)
  8. Natürlich darf der BVB 09 nicht fehlen! Viele Fußballturniere wurden im Hoeschpark abgehalten bis 1924, dann hatte der BVB seinen ersten eigenen Borussia - Sportplatz. (aus: "100 Jahre St. Dreifaltigkeitskirche")